Rabbinat

Unser Rabbinat steht für alle Fragen im Zusammenhang mit dem Judentum gerne zur Verfügung.

 

  Diensthabende Rabbiner November 2017

  Diensthabende Rabbiner Dezember 2017

 

  Amtseinführung Rabbiner Noam Hertig / Verabschiedung Rabbiner Marcel Yair Ebel

 

Sie erreichen das Sekretariat oder unsere Rabbiner wie folgt:

Rabbiner Noam Hertig, lic. Phil.

Gemeinderabbiner

הרב נועם הרטיג, רב הקהילה דק"ק ציריך

 
Lavaterstrasse 33
8002 Zürich
1. Stock

+41 (0)44 283 22 40 (Sekr.)
rav.hertig@icz.org

Rabbiner Dr. Elijahu Tarantul

Assistenzrabbiner

Lavaterstrasse 33
8002 Zürich
1. Stock

+41 (0)44 283 22 46
rav.tarantul@icz.org

Michel Bollag, lic. Phil.

Rabbinatsbeauftragter

Lavaterstrasse 33
8002 Zürich
3. Stock

+41 (0)44 283 22 25
michel.bollag@icz.org

Rabbiner emeritus Marcel Yair Ebel

יאיר א"בל רב ואב"ד דק"ק ציריך בגמלאות

Aufsicht Restaurant Olive Garden

Nüschelerstrasse 36
8001 Zürich

+41 (0)44 283 22 42
rabbi.ebel@gmail.com

Sekretariat

Frau Julia Schächter
+41 (0)44 283 22 40

Luach

Wir haben die Gebetszeiten im Luach 5778 für Sie als pdf zum Download zusammengetragen.

 

Luach nach Monaten:
(Ganz unten Gesamtansicht in umgekehrter Anordnung)

 

Tischri
20.09.17 – 20.10.17

Marcheschwan
21.10. – 18.11.

Kislew
19.11. – 18.12.

Tewet
19.12. – 16.01.18

Schwat
17.01. – 15.02.

Adar
16.02. – 16.03.

Nissan
17.03. – 15.04.

Ijar
16.04. – 14.05.

Siwan
15.05. – 13.06.

Tamus
14.06. – 12.07.

Aw
13.07. – 11.08.

Elul
12.08. – 09.09.

Tischri
09.09. – 09.10.


Gebetszeiten

107,48 KB

Nachweis Ihrer jüdischen Herkunft

Falls Sie einen Nachweis benötigen, dass Sie jüdisch und/oder ledig sind, benötigen wir folgende Angaben:

  • Namen und Vornamen, wie im Pass aufgeführt
  • Passnummer
  • Jüdischen Namen sowie die jüdischen Namen der Eltern
  • Geburtsdatum

 

Für ICZ Mitglieder ist dieser Nachweis gebührenfrei.

Gebühr für Nichtmitglieder:  CHF 100.-

Angebote & Dienstleistungen

Wir bieten eine Vielzahl an Angebote und Dienstleistungen für Mitglieder unserer Gemeinschaft.

Simcha feiern

Sie feiern eine Simcha? Wir freuen uns mit Ihnen! Nachfolgend finden Sie die für die Vorbereitung nötigen Informationen.

Barmizwas

Eltern von Barmizwa-Jungen und Batmizwa-Mädchen erhalten ca. ein Jahr im Voraus vom Rabbinat einen Brief mit den entsprechenden Informationen.

Sie finden hier das Anmeldeformular, welches Sie uns bitte so bald als möglich ausgefüllt zurück senden möchten. Rabbiner Noam Hertig legt aufgrund Ihrer Anmeldung das Datum der Barmizwa fest. Wir bitten Sie, nicht mit dem Lernen der Parascha zu beginnen, bevor wir Ihnen das Datum mitgeteilt haben. Bitte informieren Sie das Rabbinat, wer der Lehrer Ihres Sohnes ist und welche Teile der Parascha er leinen wird.

Sollten an einem Schabbat Bar- oder Batmizwot mehrerer Familien stattfinden, werden die betreffenden Eltern informiert.

Leinen (Vorlesen aus der Tora)
Für das Lernen der Parascha finden Sie ein Merkblatt mit den Namen von Lehrern. Wie auf diesem erwähnt ist, übernimmt die ICZ die Kosten von CHF 1’500.- bei einem auf dem Merkblatt aufgeführten Lehrer.

Bitte vereinbaren Sie 2-4 Wochen vor der Barmizwa einen Termin für ein persönliches Gespräch zwischen Eltern, Bar Mizwa und Rabbiner.

Batmizwa

Eltern von Barmizwa-Jungen und Batmizwa-Mädchen erhalten ca. ein Jahr im Voraus vom Rabbinat einen Brief mit den entsprechenden Informationen.

Sie finden hier das Anmeldeformular, welches Sie uns bitte so bald als möglich, ausgefüllt zurückschicken möchten. Rabbiner Noam Hertig legt aufgrund Ihrer Anmeldung das Datum der Batmizwa fest.

Sollten an einem Schabbat Bat- oder Barmizwot mehrerer Familien stattfinden, werden die betreffenden Eltern informiert.

Beachten Sie bitte das Merkblatt für den Vortrag (Dwar Tora) in der Synagoge.

Hochzeit - Chatuna

Falls einer der Partner nicht Mitglied der ICZ ist, benötigt das Rabbinat den Nachweis der jüdischen Herkunft, z.B. K’tuba der Eltern, Bestätigung des Rabbiners, evtl. Geburtsschein aus Israel. Wir bitten Sie:

  • so bald als möglich ein erstes Gespräch mit dem Rabbiner zu vereinbaren
  • ein Datum zu bestimmen
  • die Anmeldung für das Rabbinat auszufüllen

Übertritte – Giurim

Wenn Sie sich mit dem Gedanken befassen, zum Judentum überzutreten, finden Sie hier wichtige Informationen im Merkblatt Giur.

Feiertage

Selichot Synagoge

Untenstehend finden Sie als Videos 9 Aufnahmen zu den Selichot Gesängen in der Synagoge vom 16.09.2017.

 

 

Feiertage Übersicht

Eine Übersicht von Feiertagen finden Sie auf dieser Seite.

Schabbat & Jom Tov

Für variable Zeiten / Sonn- und allgemeine Feiertage / Wintermonate usw. s. ICZ Luach.

An Erew Schabbat (Freitag Abend) und Mozzae Schabbat (Samstag Abend) findet der Mincha/Maariv Gottesdienst im Gemeindezentrum an der Lavaterstrasse 33 in Zürich statt. Ebenso an Erew Jom Tow.

Schacharit
09:00 Uhr
Mincha & Maariv
variabel

Feiertage

Die jüdischen Feiertage beginnen bereits am Vorabend (Erew).

Mehr über das reichhaltige religiöse Leben der ICZ (Schiurim, Mikwa, Anlässe usw.) finden Sie auf der Seite Religiöses.

Chanukka
13.12.2017 - 20.12.2017
Tu Bischwat
31.01.2018
Purim
01.03.2018
Pessach
31.03.2018 - 07.04.2018
Jom Haazmaut
19.04.2018
Schawuot
20.05.2018 - 21.05.2018
Tischa b'Aw
22.07.2018
Rosch Haschana
10.09.2018 - 11.09.2018
Jom Kippur
19.09.2018
Sukkot
24.09.2018 - 25.09.2018
Schmini Azeret
01.10.2018
Simchat Thora
02.10.2018
Chanukka
03.12.2018 - 10.12.2018

Jüdisch werden

Sie befassen sich mit dem Gedanken, der jüdischen Glaubensgemeinschaft beizutreten? Die nachfolgende Information beschreibt die Vorauassetzungen hierzu:

Voraussetzungen für einen Übertritt zum Judentum (Giur)

Die ICZ ermöglicht interessierten Personen, welche die von der ICZ aufgestellten Bedingungen erfüllen, eine Aufnahme ins Judentum. Die Verfahrensweise dieses länger dauernden Prozesses wird im unten aufgeführten Merkblatt (Merkblatt als PDF) formuliert. Es muss jedoch festgehalten werden, dass ein Giur keinesfalls den Weg aus einer persönlichen Problemsituation darstellen kann. Das Rabbinat behält sich daher das Recht vor, bei einem Giurprozess Fachpersonen beizuziehen.

Wer ist ein möglicher Giurkandidat?

  • Partner von Mitgliedern unserer Gemeinde.
  • Eine Person, die jüdische Vorfahren auf der väterlichen Seite hat. (speziell wenn sie Mitglieder der ICZ sind oder waren).
  • Personen, die sich nach einem langen Prozess zum Judentum hingezogen fühlen.
  • Die Kriterien, welche für die Zulassung zu einem Giurprozess berücksichtigt werden, können von Fall zu Fall individuell noch etwas differenzierter spezifiziert werden.

Grundsätzliches

Die einzigen, einigermassen objektiv messbaren Grössen sind der Wissensstand des Kandidaten und seine Bereitschaft, dieses Wissen im Alltag umzusetzen. Diese Bewertung ist jedoch nicht die einzige Grundlage für die Entscheidung, ob ein Kandidat schon so weit ist, um vor ein Bet Din zugelassen zu werden. Ebenso wichtig ist in diesem Prozess die soziale Einbettung in die jüdische Gemeinschaft und die Integration in die ICZ. Da es sich um einen individuellen Prozess handelt, bei welchem die persönliche Entwicklung des Kandidaten als Einzelperson und – je nach Situation – als Paar beobachtet wird, ist es oft schwierig, einen verbindlichen Zeitrahmen festzulegen. (Zum Vergleich: Zeitrahmen für den Erhalt des CH-Bürgerrechts.)

Vorgehensweise

Nachdem der Giurkandidat dem ICZ-Rabbinat seine Absicht eines Übertritts mitgeteilt hat, muss er folgende Unterlagen zu Handen des Gemeinderabbiners einreichen:

  • Ausführliches Curriculum Vitae
  • Referenzen
  • Ausführliche schriftliche Auseinandersetzung mit der Frage, weshalb ein Übertritt zum Judentum vollzogen werden möchte
  • Biografische Aufzeichnung „Mein Weg zum Judentum“, erste Begegnungen, bereits gelesene Literatur, geführte Gespräche, besuchte Kurse, persönliche Erfahrungen
  • Antwort auf die Frage: „Was würde ein allfälliger Übertritt für meine engste Umgebung, Familie, Arbeitsplatz bedeuten?“

Erstes Gespräch mit dem Rabbinat

  • Das weitere Vorgehen wird besprochen.
  • Grundsätzlich wird die Frage besprochen, ob eine Akte eröffnet wird oder nicht.
  • Rückfragen zu den eingereichten Unterlagen.

Bei jedem Gespräch wird ein Protokoll erstellt.

Vor Beginn des eigentlichen Giurprozesses werden den Kandidaten ein verbindliches Merkblatt sowie ein Lehrplan ausgehändigt.

Kandidaten können vom ICZ-Rabbinat vor Beginn des eigentlichen Giurprozesses zurückgestellt oder ganz abgelehnt werden.