Aktuelles

Online-Bibliothek

 

Seit November 2016 ist die Bibliothek neu im NEBIS-Verbund integriert.
www.nebis.ch.

 

Das Buch zum 75. Jubiläum

buch-75-jahre-3

„Quelle lebender Bücher“ – 75 Jahre Bibliothek der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich

herausgegeben von Yvonne Domhardt und Kerstin A. Paul,

2014 erschienen in der edition clandestin Biel / Bienne

Aktuelle Veranstaltungen

Sep 12

Literaturlunch

September 12 @ 12:30 - 14:15

Öffnungszeiten

Neu!
Erweiterte Öffnungszeiten:

Ab dem 26. Juli 2017 gelten die nachfolgenden neuen Öffnungszeiten der Bibliothek. Ausserhalb dieser Zeiten können Bücher von MO-DO jeweils bis 17.00 Uhr in der Verwaltung (3.OG) abgegeben werden, am Freitag jeweils bis 14.00 Uhr.

Ferienöffnungszeiten:
Während der Sommerferien: 17. Juli - 20. August ist die Bibliothek wie folgt geöffnet:

Bibliotheksbesuche am Mo 10-18 Uhr offen, Di 14-18 Uhr, Mi, 10-16 Uhr u. Do. 14-18 Uhr jeweils nach telefonischer Anmeldung; bitte unter der Tel.Nr 044 283 22 50 vorankündigen.

Die Bibliothek ist öffentlich zugänglich.

 

Bibliothek - Öffnungszeiten

Montag
10:00 - 16:00 Uhr
Dienstag
14:00 - 18:30 Uhr
Mittwoch
10:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag
14:00 - 18:30 Uhr

Kontakt


ICZ Gemeindezentrum
Lavaterstrasse 33
8002 Zürich


+41 (0)44 283 22 50

+41 (0)44 283 22 23

Kontaktformular

Kontakt Bibliothek
Vorname
Nachname
Wird gesendet

Presse

„Ein Stück weit unersetzbar“ – Tachles (21. Juli 2017)

  Seite 1       – Seite 2

 

„ICZ-Bibliothek Online“ – Tachles (17. Februar 2017)

„Ende einer Ära“ – Tachles (17. Februar 2017)

„NEBIS-Anschluss für die ICZ-Bibliothek“ – Hauseigene Mitteilung (6. Dezember 2016)

„Erzähl mir eine Geschichte“ – Jüdische Allgemeine (21. Juli 2016)

„ICZ-Bibliothek feiert europaweit“ – Tachles (15. April 2016)

„Fest der Texte und der Bände“ – Der Standard (4. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung Heinz Egger“ – Youtube (veröffentl. 16. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung Michael Guggenheimer“ – Youtube (veröffentl. 18. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung Katarina Holländer“ – Youtube (veröffentl. 17. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung Andreas Kilcher“ – Youtube (veröffentl. 13. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung Eva Koralnik“ – Youtube (veröffentl. 14. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung Charles Lewinsky“ – Youtube (veröffentl. 15. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung René Loeb“ – Youtube (veröffentl. 17. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung Ashraf Noor“ – Youtube (veröffentl. 15. März 2016)

Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung Erik Petry“ – Youtube (veröffentl. 17. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung Pavel Schmidt“ – Youtube (veröffentl. 18. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung Bettina Spoerri“ – Youtube (veröffentl. 14. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Lesung Judith Stofer“ – Youtube (veröffentl. 17. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung – Beitrag Michael Guggenheimer“ – Youtube (veröffentl. 13. März 2016)

„Lange Nacht des jüdischen Buches mit Bibliothekseröffnung“ – Vorarlberg.online (6. März 2015)

„Einblicke ins jüdische Leben“ – Tachles (30. Oktober 2015)

„Bedeutende Neuerscheinung“ – Tachles (17. Juli 2015)

„Quelle lebender Bücher“ – Buchmarkt (9. Juli 2015)

„Das elfte Gebot: «Du sollst deine Bibliotheken erhalten!»“ – reformiert. (21. Mai 2015)

„Zürich brachte jüdischen Bücherschatz vor den Nazis in Sicherheit“ – SRF (6. April 2015)

„Bücher im Gespräch“: das Buch zum 75. Jubiläum der ICZ Bibliothek – SRF2 Kultur. (26. März 2015)

„Lob für ICZ-Jubiläumsbuch“ – Tachles (20.März 2015)

„75 Jahre ICZ Bibliothek“ – Deutschlandfunk „Schalom“ (13. Februar 2015)

„Jüdische Bibliothek in Zürich bleibt integral erhalten“ – SRF (14. Januar 2015)

„Jüdischer Bücherschatz“ – NZZ (9. Januar 2015)

„Bibliophile Kulturgutsicherung dank Charles Lewinsky“ – Lokalzeitung Zürich 2 (7. Januar 2015)

„Spendenaktion rettet älteste jüdische Bibliothek“ – Radio Vatikan (28. Dezember 2014)

„Jüdische Bibliothek in Zürich bleibt erhalten“ – Kleine Zeitung (28. Dezember 2014)

„Die jüdische Bibliothek ist gerettet“ – Tagesanzeiger (23. Dezember 2014)

„Älteste jüdische Bibliothek bleibt in Zürich“ – ref.ch (23. Dezember 2014)

„Fester Teil der Gemeinde“ – Tachles (19. Dezember 2014)

„Buchvernissage 75 Jahre ICZ-Bibliothek“ – Tachles (12. Dezember 2014)

„Die Bibliothek bleibt im Haus“ – Tachles (5. Dezember 2014)

„Im Hochsicherheitstrakt“ – Buchort.ch (14. Februar 2014)

„Bücher als tragbare Heimat“ – Tachles (31. Januar 2014)

„Fest für ein gefährdetes Kulturgut“ – St. Galler Tagblatt (24. Januar 2014)

„Ein Tag des jüdischen Buches“ – Tachles (17. Januar 2014)

„Junge Mitglieder engagieren sich“ – Tachles (6. Dezember 2013)

„Bibliothekanlass mit Forum der Religionen“ – Tachles (29. November 2013)

„Die Israelitische Cultusgemeinde Zürich und ihre Bibliothek“ – DAVID (September 2013)

„Buch statt Buchhaltung“ – Tachles (5. Juli 2013)

„Bibliotheksbestände bald getrennt?“ – Tachles (21. Juni 2013)

„Das Volk des Buches hört auf zu lesen“ – Jüdische Allgemeine Zeitung (20. Juni 2013)

Radiosendung SRF 2 mit Prof. Alfred Bodenheimer (25. Mai 2013)

„Lösung für die Bibliothek?“ – Tachles (24. Mai 2013)

„Die Bibliothek der Israelitischen Cultusgemeinde ist in Gefahr“ – Tages-Anzeiger (14. Mai 2013)

Artikel in der Limmattaler Zeitung (3. Mai 2013)

Kulturnachrichten SRF2 (3. Mai 2013)

„Verein will jüdische Bibliothek in Zürich retten“ – Katholische Internationale Presseagentur (Mai 2013)

Über Uns

Sie sind...

interessiert an jüdischen Themen, möchten das neueste Buch von Philip Roth lesen oder Judith Katzir im Original kennen lernen? Oder mehr über die Hintergründe der Kabbala, der jüdischen Mystik, erfahren? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Stelle, denn:

Bibliothek der ICZ

Wir sind...

die führende jüdische Gemeindebibliothek im deutschen Sprachraum und bieten mehr als 50’000 Titel rund ums Judentum an.

Unser Angebot umfasst

  • Belletristik
  • Wissenschaft: Judaica, Hebraica
  • Jugendliteratur
  • Zeitungen, Zeitschriften
  • Bildbände
  • Neue Medien

in deutscher, hebräischer, englischer, französischer und jiddischer Sprache.

In unserer schönen und aktuellen Belletristik-Abteilung führen wir Werke jüdischer Autoren und Autorinnen und Bücher mit jüdischem Themenschwerpunkt. Unsere wissenschaftliche Abteilung richtet sich ebenso an Forschende, Rabbiner, Theologen, Judaistinnen, Wissenschafter wie auch an Studierende aller Fachrichtungen und Benutzerinnen und Benutzer, die sich über das Judentum informieren möchten. Unsere Bibliothek verfügt über einen geräumigen Leseraum mit den wichtigsten Nachschlagewerken sowie einen gut geführten Autoren- und Sachkatalog. Wir pflegen anregende Kontakte zu Schriftstellerinnen, Dozenten, Verlagen und kulturellen Einrichtungen und organisieren regelmässig Lesungen, Vorträge und Ausstellungen. Bibliotheks-führungen stimmen wir gern individuell mit Ihnen ab.

Bibliothek der ICZ

Wir haben...

per Ende Jahr 2012 den gesamten Bestand unserer Bibliothek im Zeitraum von mehreren Jahren für Sie rekatalogisiert und diesen im online NEBIS-Katalog verfügbar gemacht. Sie können nun alle unsere Bestände (ausser den wissenschaftlichen Werken in hebräischer Sprache und dem Jiddischbestand) über www.nebis.ch bequem per Mausklick von zu Hause oder unterwegs abrufen.

Bibliothek der ICZ

Sonderbestände

Nachfolgend finden Sie die Beschreibung ein paar interessanter Sonderbestände der ICZ Bibliothek.

Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich (AfZ)

Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich (AfZ)

Die ICZ-Bibliothek und das Archiv für Zeitgeschichte haben im Rahmen eines gemeinsamen Digitalisierungsprojekts, das im Dezember 2011 erfolgreich zu Ende gegangen ist, eine Zeitschriften-Datenbank zum Schweizer Judentum eingerichtet. Sie steht per sofort für die Recherche zur Verfügung.

Breslauer Bibliothek

Breslauer Bibliothek

Die ICZ ist im Besitz eines wesentlichen Teils der Bibliothek des Breslauer Rabbinerseminar. Was über viele Jahrzehnte nicht denkbar war, nämlich die Zusammenführung zweier von drei Schweizer Teilen der „Breslauer“, ist im Mai 2011 realisiert worden. In der ICZ befinden sich seitdem der Zürcher und der Basler Teil, der dritte befindet sich weiterhin in Genf. Weitere Teile der Breslauer Bibliothek sind über die ganze Welt verstreut und befinden sich u.a. auch in den USA, in Israel, Mexiko und Moskau.

Nachlass Max Ettinger

Nachlass Max Ettinger

Viele Jahrzehnte blieb er unbeachtet. Sein Werk schlummerte in den Magazinräumen der Bibliothek der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich vor sich hin und nur vereinzelt gab es Anfragen zum jüdischen Komponisten Max Ettinger (1874-1951) – von eingeweihten Kennern.

Zu seinem fünfzigsten Todestag wurde im Rahmen einer würdevollen Feier in den Räumen der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich des Vergessenen gedacht, der seiner „Hausgemeinde“ aus Treue und langjähriger Verbundenheit seinen gesamten musikalischen und persönlichen Nachlass vermacht hat. Die mit „Jiddisch Lebn – aus Leben und Werk des Komponisten“ überschriebene Gedenkveranstaltung von 2001 erinnerte mit einigem Erfolg an den gebürtigen Lemberger, der 1933 von Deutschland in die Schweiz emigrieren musste, lange in Zürich und Ascona lebte und schliesslich in Basel starb.

Seit dem Gedenkkonzert werden vor allem in der Schweiz und Deutschland immer wieder in ganz unterschiedlichem Rahmen Werke Max Ettingers aufgeführt; sowohl seine Kompositionen als auch sein persönlicher Nachlass werden mit wachsendem Interesse nicht nur von der Fachwelt konsultiert.

1998 publizierte der Verlag Ediziun Trais Giats Ardez Ettingers Sonate für Violoncello und Klavier und 2010 erschien im Peter Lang Verlag ein kommentiertes Verzeichnis zu Max Ettingers Werken, erstellt von der Zürcher Musikwissenschafterin Prof. Dr. Ivana Rentsch.

Der Machsor Lipsiae in der Bibliothek

Der Machsor Lipsiae in der Bibliothek

Aus einem Nachlass hat die ICZ den wertvollen Machsor Lipsiae als Faksimile erhalten, der bei der Bibliotheksleiterin einsehbar ist. Weitere Details zu diesem schönen Konvolut finden Sie im Link.

Links: Konvolut

Bibliothek der Schweizerischen Vereinigung für Jüdische Genealogie SVJG

Die Schweizerische Vereinigung für Jüdische Genealogie wurde 1986 gegründet. Seitdem wurde kontinuierlich eine heute etwa 420 Bände umfassende Spezialbibliothek aufgebaut. Diese Bibliothek befindet sich seit 2013 als Leihgabe in den Räumen der ICZ Bibliothek und ist öffentlich zugänglich. Die Ausleihe unterliegt den Bedingungen der ICZ Bibliothek.

Der Bestand, hauptsächlich auf den europäischen Raum konzentriert, umfasst insbesondere Nachschlagewerke, Familiengeschichten, Biographien, Geschichts- und Friedhofsbücher sowie weitere Werke zur jüdisch-genealogischen Forschung – vorwiegend in deutscher Sprache. Die Bibliothek wird weiterhin ausgebaut; eine Liste mit Neuerwerbungen liegt auf.

Rund fünfzig Zeitschriftentitel zur Familienforschung, die während dreissig Jahren im Austausch mit der vereinseigenen Publikation „Maajan – die Quelle“ gesammelt wurden, können nach Anmeldung unter info@svjg.ch eingesehen werden.